Aktionsideen/-formen 2014

gandhi-1
hi liebe mitveränderer/innen,
damit unsere aktionsideensammlung nicht verschütt geht und wir vielleicht gleich für die bereits angedachten aktionen SiKo und TAFTA / TTIP aus der von andi erstellten ‚werkzeug-kiste‘ jeweils das passendste tool herausholen können, siehe unten meine ideenrettungsaktion 🙂
lg,
jaro
~~~~

An alle Occupanten und ED-Jodler,

hatte beim letzten Plenum doch auch eine Sammlung von Aktivitäten dabei und – ach wie atavistisch – auf Papier – verteilt. An alle, die nict da waren hier meine Vorschläge:

Aktionen von EDJ-OCCUPY-TOGETHER 2013-03-09

Bei unserem Treffen am 9.3.13 sollte wohl eines klar geworden sein – zumindest ist es das für mich – dass wir uns zu einer kleinen Rest-Gruppe gesundgeschrumpft haben, bei der es in Anbetracht der geringen Zahl nicht mehr darum gehen kann durch groß angelegte Aktionen zu glänzen. Die Devise sollte heißen: auf der Basis einer endmaschigen Vernetzung unter uns verbliebenen ca. 15 Hanseln Aktionen starten, die billig, effizient und phantasievoll bis Abgedreht sind. Was uns an zahlenmäßiger Stärke fehlt, machen wir durch Engagement wett. Im Folgenden eine vorläufige und erweiterbare Auflistung von Aktionen.

  • Asambleas: Unsere Asamblea-Kultur sollte wieder und neu belebt werden. Dabei kann es nicht, wie in der Vergangenheit darum gehen, die große Nummer zu fahren, die doch mit einigem Aufwand an Kosten und Arbeit verbunden war. Es sollte doch auch in kleinen Gruppen gehen. Dabei können wir als Memento ein kleine Zeltstadt aufbauen (die wir am Ende wieder mitnehmen). Wenn ich mich an die Asamblea vom November 2011 erinnere, da waren wir auch nur ganz wenige, aber das Feuer brannte da noch und wir haben es einfach gemacht. Danach hatten wir gemeint, dass wir immer größer werden müssten, aber ganz ehrlich, außer einem immer kostspieligeren Aufwand hat es nicht wirklich mehr gebracht. Back to the roots!
  • Straßenbahn-Asamblea: Wir fahren in etwa Zweiergruppen sternförmig zentripetal in Richtung Stachus, wo wir uns zu einem vereinbarten Zeitpunkt treffen. Mit dabei: Poster die wir ins Tram-Fenster halten und Info-Flyer, die wir in der Tram verteilen. Am Stachus dann eine Blitz-Asamblea und bevor die Polizei kommt sind wir nach 10 Minuten wieder zentrifugal unterwegs, um uns nach ca. einer Stunde wieder am Stachus zu treffen. Das Spiel können wir wiederholen solange wir lustig sind. Die Aktion kann man variieren – z.B. auch in die U-Bahn verlegen.
  • Landart an der Isar: Sollte es nicht ein fröhlicher Samstagnachmittag sein, zusammen mit Getränken und Brotzeit an der Isar (z.B. in der Nähe der Tierparkbrücke) aus Treibgut das Wort „EMPÖRT EUCH“ zu gestalten, das dann mit Holzkohle schwarz anmalen, sodass es dann von der Brücke aus gut sichtbar ist?
    • Teilnahme an Flashmobs: Ein Yoga-Flashmob ist wohl eher was für Annette und mich – es macht jedoch bestimmt auch dem einen oder anderen Spaß.

 Maskeraden-Asamblea: Momentan würde es sich anbieten, dass eine Bande von Osterhasen an einem öffentlichen Platz aufkreuzt und sich für die 99% stark macht. Bald sind dann wieder die Weihnachtsmänner an der Reihe. Was wäre, wenn in der Kaufingerstraße alle 20 Meter einer in weißer Arbeitsmontur stehen würden, der für OCCUPY demonstriert? Der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt! Wenn die Slogans stimmen schaffen es auch wenige von uns die nötige Aufmerksamkeit zu erwecken. Wie schon öfter angemerkt: Wenn die Badesaison anfängt; dann für zwei stunden etwa vor dem Ungererbad mit Banner eine Miniasamblea. (Mensch mir würde da so viel einfallen)

  • Engagierte Kunst: Das ist wohl eher was für mich. Ich stelle mir vor, dass ich mir einen Bauzaun irgendwo in der Stadtmitte aussuche, dort großformatig Papier aufspanne und dann geht es einfach los mit Fingerfarben. Irgendwie schaffe ich das dann schon, dass die Passanten mitmalen. Pflastermalerei wäre auch eine Möglichkeit. Muss ich mich noch erkundigen, ob man da irgendeine Erlaubnis braucht. Aber es könnte auch so gehen – bis die Polizei kommt. (Wir sollten uns auch nicht scheuen bis an den Rand der Legalität zu gehen. Diskussionen mit der Polizei sind doch auch eine prima Promotion für unsere Sache. Fast sollte man es sich sogar wünschen, dass die Polente kommt).
  • Wandzeitungen: Etwa nach dem Vorbild der Bildzeitung. Die Themen, die uns wichtig sind anreißen und plakatieren oder in die Kneipen bringen.
  • Hochdruckreiniger: Schon vergessen? Geldschein-Aktion: Schon vergessen?
  • Spielfilm-Aktion: Das hatte sich eigentlich gut angelassen im letzten Sommer. Da lief „Bulp Fiction“ und wir sind zu viert hin. Da ergab sich im Anschluss eine gute Diskussion. Doch es war eine Eintagsfliege, weil man müsste sich da schon immer wieder aufraffen und aktiv werden. „Engagez vous“ heißt, dass man auch den eigenen Arsch von der Couch runter kriegt. In Dieser Art von Aktion steckt viel Potential. Da müssten wir in jedem Plenum eine aktuelle Film-Asamblea planen, was läuft und wer hingeht.

Das ist nur eine erste Sammlung von Einfällen. Prinzipiell bin ich der Meinung, dass wir nicht die Aufgabe haben, den Menschen mit Belehrungen zu kommen. Das können andere besser; wenn ich nur sehe, was z. B. alles an Filmen läuft und in den Medien existiert (Magazine wie „Oya“, „WIR“ … …). Wir sollten uns als die Leute von der Strasse definieren. Occupy war eine Sache der Strasse und nicht der Wichtigtuerei.

Wir sind aktuell nur noch wenige. Aber wir erreichen die Leute nicht durch revolutions-romantische Rabulistik, sondern nur durch Aktionen, die nicht schräg genug sein können. Dazu braucht es wirklich Mut. Demonstrieren, wie üblich kann doch jeder Depp – und tut es auch.

Man sollte nie dem Glauben verfallen, eine kleine Gruppe ideenreicher, engagierter Leute könnte die Welt nicht ändern. Tatsächlich wurde sie nie durch etwas anderes geändert.“  (Margaret Mead)

Die Menschheit ist grob in drei Kategorien zu unterteilen: Die wenigen, die dafür sorgen, dass was geschieht, die vielen, die zuschauen, wie was geschieht, und die überwältigende Mehrheit, die keine Ahnung hat, was überhaupt geschieht.

Und eines sollten wir nie vergessen: Wir haben die Sympathien der Leute auch dadurch verloren, weil wir selbst langweilig geworden sind.

EDJ(etzt erst recht)

Euer Andi

~~~

in dem erwähnten super-plenum am 17.07.2013 im EWH (einewelthaus), münchen, haben wir  folgende aktionen ausgearbeitet:

a5) weitere aktionen (konsens)
– angemeldete assambleas mit pavillon, megafon zu aktuellen + grundsätzlichen themen
– unangemeldete assambleas / flashmobs
– occupy volleystreet im e-garten (sichtbarere stelle als letztens)
– grillen (‚dimitri‘)
– grundsätzlich wollen wir spaß und politische inhalte verbinden
– 2 konkrete aktionen:
03.08.2013 olivers gauditreff an der münchner freiheit 16:00 – 22:00 ~ wir sind mit unserem occupaint stand + flyern + EDJM-sparschwein dabei
12.-14.09.2013 streetlife festival (leopoldstr?) + hier sind wir mit einem stand + flyer + EDJM-sparschwein beim sozialforum dabei
 ~~~
_______________________________________________

Möchtest Du unsere Arbeit auch finanziell unterstützen und etwas spenden?

Empfänger: Echte Demokratie Jetzt München c/o Martin Cernica Konto: 8212350500, BLZ: 43060967, Bank: GLS Bank

Edjm mailing list: Edjm@lists.antcom.de

http://lists.antcom.de/cgi-bin/mailman/listinfo/edjm

mahatma gandhi

3 Gedanken zu „Aktionsideen/-formen 2014

  1. bernhard ==> Hallo Spoxx, hallo Andreas,
    hallo liebe andre Leut‘ bei edjm,

    auf den DemokratieAspekt sich konzentrieren finde ich genau richtig.
    Bloß müssten wir dann noch ein Zweites hinbekommen:
    Wir müssen uns erst mal für ein oder zwei „Einzelthemen“ entscheiden, einzelne Themen identifizieren, die im Idealfall möglichst viele von uns überzeugen bis begeistern und die in der aktuellen polit. Situation Sinn machen, sie aufzugreifen.

    „Alles hat mit Demokratie zu tun.“ Ja. Aber wir können nicht zu allem arbeiten.
    Bei dieser Schwerpunktsetzung sind wir bis jetzt noch nicht weitergekommen.
    So entstand bei einigen wohl das unbefriedigende Gefühl, wir würden uns „nur“ an von „außen“ daherkommende Themen/Demos/Aktionen „anhängen“. Aber schon dies find ich besser, als nichts zu tun.

    Beste Grüße, einen schönen Abend,
    Bernhard

  2. manfred’s ideen 🙂

    vielleicht können ja sprachlich begabte EDJ-lerINNEN auf die Schnelle ein paar Weihnachtslieder oder Weihnachtsgedichte auf „antikapitalistisch“ umdichten….;-)
    Ich stelle mir eine einfache Ausführung dieser idee etwa so vor (Talent dafür vermute ich bei mir eher nicht so sehr, aber die Idee gefällt mir):

    Ihr Kinderlein kommet o kommet doch all
    zur Krippe her kommet in Bethlehems Stall
    und seht was in dieser hochheiliger Nacht
    der Vater im Himmel für Freude uns macht

    O seht in der Krippe im nächtlichen Stall
    seht hier bei des Lichtleins hellglänzendem Strahl
    in reinlichen Windeln das himmlische Kind
    viel schöner und holder als Engel es sind

    Da liegt es das Kindlein auf Heu und auf Stroh
    Maria und Joseph betrachten es froh
    die redlichen Hirten knien betend davor
    hoch oben schwebt jubelnd der Engelein Chor

    Ihr Bürgerlein kommet o kommet doch all
    zum Zahlen her kommet in der Merkel ihrn Stall
    und seht was den Griechen in der Nacht
    die Kanzlerin der Zocker für Kummer jetzt macht
    Oh seht in der Runde im nächtlichen Talk
    seht hier bei der Scheinwerfer hellglänzendem Strahl
    in genadelten Streifen den Weisen geschwind
    viel ehrlicher als die Engel es sind

    Da brüllt er – wir sind ja so froh
    die Wahrheit der Reichen rein ins Mikro
    die Talkmaster knien bettelnd davor
    und singen in Bertelsmanns Chor.

    Hier die noch zu vollendende Fortsetzung:
    O beugt wie die Hirten anbetend die Knie
    erhebet die Hände und danket wie sie
    stimmt freudig ihr Kinder wer sollt sich nicht freun
    stimmt freudig zum Jubel der Engel mit ein

    Was geben wir Kinder was schenken wir dir
    du bestes und liebstes der Kinder dafür
    nichts willst du von Schätzen und Reichtum der Welt
    ein Herz nur voll Demut allein dir gefällt

    So nimm unsre Herzen zum Opfer denn hin
    wir geben sie gerne mit fröhlichem Sinn
    und mach sie heilig und selig wie deins
    und mach sie auf ewig mit deinem vereint.

    ~~~

    Wie auf Eurer Liste bereits zutreffend festgestellt wurde: die Grenzverletzungen und Regelüberschreitungen sind es, die (zumindest kurzfristig) Aufmerksamkeit bringen…

    In diesem Sinne schöne und möglichst kommerzfreie Feiertage
    und allen EDJ-lerINNEN
    ein persönlich, beruflich und politisch gutes neues Jahr!

    Herzliche Grüße

    Manfred

  3. Wir sollten tatsächlich im nächsten Plenum konkret planen:
    1. TAFTA (Habe da schon einiges rumgeschickt)
    2. Blockupy (Wenn wir mitmachen dann wird es langsam Zeit)
    Sh-Andi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.