Redemanuskript bei der Montagsmahnwache am Sendlinger Tor am 09.06.2014

verantwortlich: Spoxx, Noreen & Andreas
es gilt – wie immer – das gesprochene Wort…

***

Die Empörung steht als allererstes.
Das unbestimmte Gefühl zu haben irgendwas stimmt da nicht. Man fühlt sich verarscht, hintergangen, die Welt von der man glaubte sie sei wahr – ist es auf einmal nicht mehr.
Man empfindet Wut. Angst vielleicht sogar.

Wahrscheinlich kommen hier zur Mahnwache auch Menschen, die Angst haben. Angst vor einem Krieg, der so nah ist und vielleicht nicht räumlich begrenzt bleibt. Das bestimmende Moment aber, warum ihr hier seid, ist hoffentlich die Empörung. Nämlich zum Beispiel darüber, dass die meisten Medien in den letzten Monaten sehr einseitig berichtet haben, nämlich “alles, was der Westen macht, ist gut und richtig” und alles andere, insbesondere Putins Handlungen sind falsch, wenn nicht sogar “böse”, weil wir im Westen wollen doch nur das Gute. Die Medien wollen uns Glauben machen, dass die Assoziierung an die EU das einzig Gute für die Ukraine ist. Das ist in der Tat empörend, Es verletzt unsere Intelligenz. Weiterlesen